Aus dem Alb Bote vom Mittwoch 17.8.1960

Bürgermeisterwahl in Gurtweil gültig

Emil KögelNachdem bis Montag abend, 18 Uhr, kein Einspruch gegen die Bürgermeisterwahl in Gurtweil eingegangen ist, hat nach Überprüfung des Wahlergebnisses das Landratsamt Waldshut die Wahl als für gültig erklärt. Damit ist Sägewerksbesitzer Emil Kögel, der am Sonntag, 8, August, mit 259 Stimmen gewählt wurde, der neue Bürgermeister der Gemeinde Gurtweil.


Aus dem Alb Bote vom Montag den 29.8.1960

Bürgermeisterverpflichtung in Gurtweil

Sägewerksbesitzer Kögel als Bürgermeister vereidigt

Gurtweil. Zahlreiche Einwohner hatten sich am Freitag abend im Gemeindesaal eingefunden, um die Vereidigung des zum Bürgermeister gewählten Sägewerkmeisters Emil Kogel mitzuerleben.

Gemeinderat Alois Nitsch, als an Lebensjahren ältester Gemeinderat, nahm die Vereidigung des neuen Bürgermeisters vor. Er sprach die Eidesformel, die von Bürgermeister Kögel wiederholt wurde, vor und verpflichtete ihn durch Handschlag in sein Amt.

Landrat Schäfer sprach u. a. Worte des Dankes an den scheidenden Bürgermeister Rüde, der 16 Jahre die Geschicke des Dorfes leitete. Ebenso dankte er Bürgermeister-Stellvertr. Tröndle, der eine verhältnismäßig lange Zeit an der Spitze stand.

Landrat Schäfer kam dann auf die Bürgermeisterwahl zu sprechen, bei der 4 Wahlgänge erforderlich waren, bis eine Entscheidung fiel, und betonte, daß die erste Entscheidung für ungültig erklärt werden mußte, eine andere Möglichkeit wäre auf Grund des Wahlgesetzes unmöglich gewesen. Das Landratsamt als Rechtsaufsichtsbehörde habe dann die Akten der letzten Wahl genauestens geprüft und festgestellt, daß diese unanfechtbar war, so daß ein Einspruch erfolglos gewesen wäre. Er appellierte schließlich an die Einwohner, Demokraten zu sein, das Ergebnis zu respektieren und bereit zu sein zu einer offenen und freimütigen Zusammenarbeit. Der neue Bürgermeister habe als Gemeinderat die Möglichkeit gehabt, sich mit den Problemen der Gemeinde vertraut zu machen; trotzdem betrete er nun Neuland. Landrat Schäfer bat Bürgermeister Kögel, ein gerechter Sachwalter der Gemeinde zu sein. Die Einwohner bat er, einen dicken Schlußstrich unter die vergangenen Wochen zu ziehen.

Bürgermeister Kögel dankte dem Landrat Schäfer und versprach, alles zu tun, was der Gemeinde förderlich sei. Er bringe viel guten Willen, Fleiß und Lebenserfahrung mit und bitte die Einwohner, zu vergessen, was unschön war. Rechtaufsichtsbehörde, Kirche und Schule bat er um vertrauensvolle Zusammenarbeit. Seinem Vorgänger Altbürgermeister Rüde sprach er den Dank aus, ebenso dankte er den früheren Bürgermeistern Hauser, Granacher und Ebi und Bürgermeister-Stellvertreter Tröndle. Bürgermeister Kögel dankte ferner den Feuerwehren von Waldshut, Tiengen und Gurtweil für ihre Hilfe beim Brandunglück vor wenigen Wochen, bei dem das Gasthaus „Hirschen" vernichtet wurde.

Altbürgermeister Rüde gab einen kurzen Rückblick über seine Tätigkeit als Gemeinderat und Bürgermeister. Oberlehrer Geiger übermittelte die Grüße der Lehrerschaft und der Schüler und Pfarrer Münch die Glückwünsche der Kirchengemeinde und des Kinderheimes.

zurück